Ruderfüßer

Was sind Ruferfüßer?

Ruderfüßer gehören zur Ordnung Pelecaniformes. Ruderfüßer sind mittelgroße bis sehr große  Wasservögel, die überwiegend auf oder am Meer zu finden sind. 

basstoelpel morus bassanus helgoland
Flug eines Basstölpels

Systematische Ordnung Ruderfüßer

Systematische Einordnung

Ordnung: Pelecaniformes
Familien

  • Baßtölpel (Morus)
  • Pelikane (Pelecanus)
  • Kormorane (Phalacrocorax)

Allgemeines:

Große Wasservögel; alle vier Zehen sind mit Schwimmhäuten verbunden; in der Regel Koloniebrüter

 

Arten der Ruderfüßer in der westlichen Paläarktis

Zu den Ruderfüßern gehören in der westlichen Paläarktis sechs Arten. Diese sind im Einzelnen:

 

 

Was sind Tölpel?

Tölpel gehören zu den Ruderfüßern und haben lange und spitze Flügel und einen langen und spitzen Schnabel. Ein besonderes Merkmal der Ruderfüßer ist ihre Art zu jagen. Ruderfüßer jagen ihre Beute durch Stoßtauchen. Dazu stürzen sich die Vögel aus größerer Höhe durch einen Sturzflug in das Wasser. Die Hauptart der Tölpel, die wir in Nordeuropa beobachten können ist der Basstölpel

Was ist der Basstölpel?

Der Basstölplel ist Brutvogel auf der Insel Helgoland. Hauptsächlich ist der Basstölpel an der Küste Norwegens, Schottlands, Irlands und auf Island zu finden, wo an steilen Küstenabschnitten große Brutkolonien bewohnt werden. 

 

Der Kormoran ist ein Teilzieher der weite Wanderungen unternimmt. Die adulten Basstölpel sind das ganze Jahr über im Nordatlantik anzutreffen, bleiben aber immer in relativer Nähe zu den Brutkolonien. Dagegen ziehen die jungen Basstölpel nach dem Flüggewerden in den Süden und verbringen 2 Winter im Ostatlantik und erreichen dabei auch die Küsten des tropischen Westafrikas. 

 

Eine Zusammenfassung der Informationen findest Du im Artensteckbrief Basstölpel auf meiner Seite Der Basstölpel.

Wie sieht der Basstölpel aus?

Von der Größer her ähnelt der Basstölpel einer Gans, der Basstölpel ist jedoch erheblich schlanker. Der Körper ist langestreckt und schlank, die Flügel sind lang und spitz. Der Schnabel des Basstölpels ist lang und spitz. Ebenso ist der Schwanz lang und spitz, wird aber im Flug auch leicht gefächert. 

Die adulten Vögel sind weiß, die Handschwingen sind schwarz; Kopf und Nacken sind gelblich.

 

Die immaturen Basstölpel sind braun und zeigen ausgedehnte weiße Partien und Flecken. Der Kopf ist dunkel.

 

Die juvenilen Basstölpel sind schwarzbraun mit einer feinen weißen Sprenkelung.

 

Die Füße sind schwarzbraun mit grünen Linien auf den Zehen.

 

basstoelpel morus bassanus helgoland
Kopf eines Basstölpels

Der Kormoran (Phalacrocorax carbo)

Was ist ein Kormoran?

Der Kormoran ist etwa gänsegroß und ist ein häufiger Brutvogel an der Küste und auch im Binnenland. Im Binnenland besiedelt der Kormoran gerne fischreiche Binnengewässer.

 

An der Küste brütet der Kormoran auf Klippen, im Binnenland dagegen auf Bäumen.

 

Verhalten:

Der Kormoran ist tagaktiv. Das Flugbild des Kormoran zeigt rasche Flügelschläge, die durch Gleitflugstrecken unterbrochen werden. Die Nahrung des Kormorans besteht aus Fischen, deren Länge zwischen 10 - 20 cm liegt. Der tägliche Nahrungsbedarf beträgt 425-700 g.

Der Kormoran jagd Fische durch Tauchgänge. Der Tauchgang wird teilweise durch einen kleinen Sprung eingeleitet. Teilweise taucht der Kormoran direkt ab. Der Kormoran kann unter Wasser schwimmen wobei die Füße zum Einsatz kommen. 

Tauchzeit: 15-60 Sekunden

Tauchtiefe: im Durchschnitt taucht der Kormoran in Tiefen zwischen 1 m und 3m.

 

Nach dem Aufenthalt im Wasser sucht sich der Kormoran gerne eine erhöhte Stelle um dort das Gefieder zu trocknen. Dabei öffnet der Kormoran die Flügel um die Federn zu trocknen. Dabei kommt es auch zu Fächerbewegungen der Flügel.

 

Kormorane sind sehr gesellig und versammeln sich gerne in größeren Gruppen.

 

Eine Zusammenfassung findest Du im Artensteckbrief Kormoran auf meiner Seite Der Kormoran.

 

 

kormoran Phalacrocorax carbo flug see
Kormoran im Flug über einem See

Die Krähenscharbe

Was ist eine Krähenscharbe?

Die Krähenscharbe ist ein seltener Gast in Deutschland. Die Verbreitung der Krähenscharbe ist hauptsächlich in Irland und Großbritannien, sowie in Norwegen, Bretagne und Normandie (FR), Spanien. In Deutschland kommt die Krähenscharbe in kleinen Zahlen im Bereich der deutschen Bucht vor, sowie auf Helgoland. 

 

Die Krähenscharbe ähnelt sehr stark dem Kormoran, ist dabei aber kleiner und schlanker. Der Schnabel der Krähenscharbe ist auch dünner als beim Kormoran.

 

Eine Zusammenfassung findest Du im Artensteckbrief Krähenscharbe auf meiner Seite Die Krähenscharbe.


Die Zwergscharbe

Was ist eine Zwergscharbe?

Die Krähenscharbe gehört zur Familie der Kormorane und ist ein sehr seltener Gast in Deutschland. Das Brutareal der Krähenscharbe ist in Südosteuropa, auf der Krim, Kleinasien, Irak und um den Aralsee. 

 

Die Krähenscharbe bevorzugt als Biotop Binnengewässer mit dichter Ufervegetation, dazu zählen Seen, Sümpfe, Alte Flussarme und Steppenseen. Außerhalb der Brutzeit ist die Krähenscharbe an der Küste zu finden und an Brackwasser.

 

Im Größenvergleich ist die Zwergscharbe in etwa so groß wie eine Stockente. Der Hals ist kürzer als beim Kormoran und der Kopf rundlicher. Der Schnabel ist kurz und dick, der Schwanz ist länger als beim Kormoran. 

 

Die Nahrung der Krähenscharbe besteht überwiegend aus Fisch, alternativ werden auch Wirbellose erbeutet.

 

Eine Zusammenfassung findest Du im Artensteckbrief Zwergscharbe auf meiner Seite Die Zwergscharbe.