Wildlife - Schwäne


Schwäne sind die größten Vögel bei den Wasservögeln. Schwäne zeichnen sich aus durch lange Hälse, einen massigen Körper und eine große Flügelspannweite. Alle Arten der europäischen Schwäne sind weiß und haben schwarze Füße mit Schwimmhäuten. 
Schwäne starten ihren Flug mit einer langen Startphase, bei der sie flügelschlagend über das Wasser laufen.

Schwäne gehören zum sogenannten Wassergeflügel (englisch: waterfowl) und stellen hier die größte Art dar. Das wesentliche Merkmal sind die langen Hälse und ein fast majestätisches Verhalten. Die drei europäischen Arten sind rein weiß und haben schwarze Füße, deren Zehen mit Schwimmhäuten verbunden sind. 

Schwäne gründeln im flachen Wasser, wobei ihnen der lange Hals zugute kommt. Schwäne sind die schwersten Wasservögel in Europa.

In Europa ist der Schwan mit drei Arten vertreten:

 

Der Höckerschwan (Cygnus olor)

Was ist ein Höckerschwan?

Was ist ein Höckerschwan? Der Höckerschwan ist der größte der drei Schwanarten in Europa. Den Höckerschwan kennen wir in Europa als Brutvogel, als Sommergast und als Wintergast.

 

Wo brüten Höckerschwäne? Als Brutvogel ist der Höckerschwan in ganz Europa bis in das Schwarzmeergebiet verbreitet.

 

Was für Lebensräume besiedelt der Höckerschwan? Der Höckerschwan bevorzugt nährstoffreiche stehende Gewässer und auch Gewässer mit geringer Fließgeschwindigkeit. Es werden Binnengewässer, Altarme, künstliche Seen und Teiche besiedelt.

 

Wo sucht der Höckerschwan seine Nahrung? Die Nahrung sucht der Höckerschwan im seichten Wasser der Gewässer, also regelmäßig im Uferbereich. Dort steht der Höckerschwan auch in Konkurrenz zu den Blässhühnern.

 

Wo brütet der Höckerschwan? Der Höckerschwan baut sein Nest am Gewässerufer oder auch auf kleinen Inseln im Gewässer, teilweise auch in der Ufervegetation. Das Nest wird auf trockenem erhöhten Untergrund gebaut.

Für den Unterbau wird grobes Baumaterial benutzt wie z.B. Reiser, Schilf und Binsen. Die Mulde wird mit Blättern und Dornen ausgelegt. Der äußere Durchmesser des Nestes beträgt stattliche 1-1,5 m.

 

 

hoeckerschwan schwimmen see
Höckerschwan auf einem See

Wie sieht der Höckerschwan aus?

Ein wesentliches Erkennungsmerkmal des Höckerschwans ist der, beim Schwimmen, S-förmig gehaltene Hals. Wenn Schwäne zum Flug starten wollen, spannen sie den ganzen Körper an und richten auch den Hals ganz gerade auf.

 

Die adulten Höckerschwäne sind weiß, die jungen Höckerschwäne zeigen ein graubraunes Gefieder.

 

Die Küken der Höckerschwäne zeigen ein oberseits bräunliches Dunenkleid, welches an der Unterseite weiß ist.

 

Der Schnabel der adulten Vögel ist orange-rot. Bei den juvenilen Höckerschwänen ist der Schnabel bleigrau. 

 

Ein weiteres wichtiges Erkennungsmerkmal des Höckerschwans ist der Schnabelhöcker. Der Schnabelhöcker ist bei den Jungvögeln nur angedeutet. Beim Männchen ist der Schnabelhöcker während der Brutzeit am größten, beim Weibchen fällt der Höcker kleiner aus. 

 

Vom Auge bis zur Schnabelbasis zeigt der Höckerschwan schwarze Gesichtsteile, die unbefiedert sind. 

 

Die Füsse sind in allen Altersstufen des Höckerschwan schwarz.

 

Die Iris ist beim Höckerschwan braun.  

 

Die Zusammenfassung der Infos findet Ihr im Artensteckbrief Höckerschwan.

hoeckerschwan schwimmen see
zwei Höckerschwäne auf einem See

Der Singschwan (Cygnus cygnus)

Was ist ein Singschwan?

Was ist ein Singschwan? Der Singschwan ähnelt in der Größe dem Höckerschwan. Der Singschwan stellt seine Flügel nicht auf. Der Hals wird beim Singschwan gerade gehalten. 

 

Wo brüten Singschwäne? Singschwäne brüten in äußersten Norden Skandinaviens, des europäischen Russlands und in der sibirischen Taiga.

 

Wo können wir den Singschwan in Mitteleuropa beobachten? In Europa ist der Singschwan ein Wintergast. Der Singschwan überwintert in den Niederlanden, im deutsch-niederländischen Grenzgebiet, in Norddeutschland und am Niederrhein. 

 

Wann ziehen die Singschwäne aus den Brutgebieten ab? Singschwäne verlassen die Brutgebiete ab September/Oktober.

 

Wann erreichen die Singschwäne ihre Winterquartiere? Die Winterquartiere erreicht der Singschwan frühestens ab Oktober. Die Ankunft der meisten Singschwäne im Winterquartier ist zwischen November und Januar.

 

Wann ziehen die Singschwäne aus dem Winterquartier ab? Singschwäne beginnen mit dem Abzug in die Brutquartier in den Monaten Februar bis März. In wärmeren Jahren kann der Rückzug in die Brutquartiere auch früher erfolgen.

 

Wo können wir die Singschwäne im Brutquartier beobachten? Im Winterquartier bevorzugt der Singschwan flache und vegetationsreiche Gewässer und Binnenseen im Flachland, aber auch Brackwasserlagunen und Brackwasserseen. Der Singschwan kommt auch an flachen Küstenabschnitten in das Winterquartier Die Nahrungssuche erfolgt tagsüber auf Wiesen und Weiden und auch auf Feldern.

 

Eine Zusammenfassung aller Informationen findet Ihr im Artensteckbrief Singschwan auf meiner Seite Der Singschwan.

 


Der Zwergschwan (Cygnus columbianus)

Was ist ein Zwergschwan?

Was ist ein Singschwan? Der Zwergschwan ähnelt im Aussehen dem Singschwan ist aber geringfügig kleiner. Wie der Singschwan stellt der Zwergschwan seine Flügel nicht auf. Der Hals wird beim Zwergschwan gerade gehalten. 

 

Wo brüten Zwergschwäne? Singschwäne sind über die gesamte Nordhalbkugel der Erde verteilt. Singschwäne brüten in der Arktis Nordamerikas und Eurasiens. In Europa brüten die Zwergschwäne in der Tundra des nördlichsten Russlands. 

 

Wo können wir den Zwergschwan in Mitteleuropa beobachten? In Europa ist der Zwergschwan ein Wintergast. Der Zwergschwan überwintert in den Niederlanden (vor allem am Ijsselmeer und auf dem Ijsselmeer Polder), im deutsch-niederländischen Grenzgebiet, in Norddeutschland und am Niederrhein, sowie an der Westküste Dänemarks. 

 

Wann ziehen die Zwergschwäne aus den Brutgebieten ab? Zwergschwäne verlassen die Brutgebiete ab September/Oktober.

 

Wann erreichen die Zwergschwäne ihre Winterquartiere? Die Winterquartiere erreicht der Zwergschwan frühestens ab September, im allgemeinen im Oktober. Die Ankunft der meisten Zwergschwäne im Winterquartier ist zwischen November und Januar.

 

Wann ziehen die Zwergschwäne aus dem Winterquartier ab? Zwergschwäne beginnen mit dem Abzug in die Brutquartier in den Monaten Februar bis März. In wärmeren Jahren kann der Rückzug in die Brutquartiere auch früher erfolgen.

 

Wo können wir die Zwergschwäne im Winterquartier beobachten? Im Winterquartier bevorzugt der Zwergschwan flache und vegetationsreiche Gewässer und Binnenseen im Flachland. Die Nahrungssuche erfolgt tagsüber auf Wiesen und Weiden. Zwischen den Schlafplätzen und den Nahrungsgebieten liegen tägliche Nahrungsflüge von bis zu 15/16 km.

 

Eine Zusammenfassung aller Informationen findet Ihr im Artensteckbrief Zwergschwan auf meiner Seite Der Zwergschwan.