Der Rothalstaucher

 

Podiceps gisegena

 

Der Rothalstaucher gehören zu den Lappentauchern und ist in Deutschland an der Ostseeküste Brutvogel, ansonsten Wintergast im Bereich der Nordseeküste und in den Niederlanden. Sichtungen sind auch am Niederrhein möglich.

Wo finden wir den Rothalstaucher? Der Rothalstaucher bewohnt verlandete Seen und flache Seen oder Teiche. Der Rothalstaucher bevorzugt kleinere Gewässer, sowie Gewässer mit ausgedehnten Verlandungszonen und nur kleiner offener Wasserfläche.

 

Wie sieht der Rothalstaucher aus?

 

Die Geschlechter sehen sich sehr ähnlich. Der Rothalstaucher ist größer als der Zwergtaucher. Die Füße des Rothalstauchers sind schwärzlich, Innenseiten der Beine und Zehenlappen gelb bis grüngelb. 
Wie sieht das Brutkleid (Prachtkleid) des Rothalstauchers aus? Im Brutkleid hat der Rothalstaucher eine schwarzbraune Oberseite, rostroten Hals, Wangen und Kehle sind hellgrau. Der Oberkopf des Rothalstauchers ist im Brutkleid schwarz mit einer angedeuteten Haube am Hinterkopf. Schnabel schwarz mit gelber Basis.
Wie sieht das Ruhekleid des Rothalstauchers aus? Das Ruhekleid des Rothalstauchers ähnelt dem Haubentaucher. Der Rothalstaucher hat in allen Kleidern einen dicken Hals. Oberkopf schwarz bis zum Auge. Hals grau bis bräunlich. Wangen helles grau. Schnabel schwarzbraun mit blassgelber Basis.

 

Rothalstaucher Fortpflanzung

 

Wann brütet der Rothalstaucher? Der Rothalstaucher brütet zwischen Mai und Juli.
Wie viele Eier legt der Rothalstaucher? Das Gelege des Rothalstaucher besteht aus 4-5 Eier.
Wie lange brütet der Rothalstaucher? Der Rothalstaucher brütet 20-23 Tage.
Wann sind die Jungen des Rothalstaucher flügge? Die Jungen des Rothalstaucher sind nach 42-49 Tage flügge.
Wie hoch ist die Lebenserwartung des Rothalstaucher: Der Rothalstaucher hat eine Lebenserwartung von 12 Jahren.

 

Rothalstaucher Nahrung

 

Was frisst der Rothalstaucher? Der Rothalstaucher ernährt sich von Fischen, Wasserinsekten und deren Larven. Dazu kommen Mollusken und Frösche. Im Winter werden auch Ringelwürmer gefressen.
Wie fängt der Rothalstaucher seine Nahrung? Der Rothalstaucher fängt Fische durch Tauchen und fängt Insekten von der Wasseroberfläche.
Wie lange kann ein Rothalstaucher tauchen? Der Rothalstaucher kann 10 bis 40 Sekunden Tauchen. Die Tauchzeit des Rothalstaucher beträgt im Durchschnitt unter 30 Sekunden.


Wie tief taucht ein Rothalstaucher? Die Tauchtiefe des Rothalstaucher beträgt im Durchschnitt bis zu 8m Tiefe.

Eine Zusammenfassung der Fakten findest du nachfolgend im Artensteckbrief Rothalstaucher

 

 

 

Steckbrief: Der Rothalstaucher

 

Was ist ein Rothalstaucher?

 

 

Brutzeit – Gelege - Größe - Gewicht - Alter - Nahrung - Lebensraum - Biologie

 


Systematische Einordnung:

Ordnung: Lappentaucherartige (Podicipediformes)

Familie: Lappentaucherartige (Podicipedidae)

Gattung: Taucher (Podiceps)

Art: Rothalstaucher 

 

Beschreibung

Wissenschaftlicher Name: Podiceps grisegena

Artname Rothalstaucher Englisch: Red-necked grebe

Artname Rothalstaucher Französisch: Grèbe jougris.
Artnme Rothalstaucher Niederländisch: Roodhalsfuut

Vorkommen / Verbreitung: Brutvogel der Nordhalbkugel. Schweden, Finnland, Baltikum, Russland, Ukraine, Weißrussland, Polen, Deutschland (Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern), Dänemark, Rumänien, Ungarn, Kroatien, östliches Sibirien, Alaska, Kanada, USA (nördliche Teile zu Kanada) 

In Deutschland auch Jahresvogel

 

Wanderungen: Teilzieher. 

 

Überwinterung: Küstenbereiche der Ostsee und Nordsee, Niederlande, Nordseeküste von Niederlande, Belgien, Frankreich, Ostküste Großbritannien; Westküste USA, Kanada; Südküste Alaska; Ostasien

 

Lebensraum: verlandende Seen und Teiche. Zur Winterzeit an der Küste

 

Verhalten: tagaktiv und nachtaktiv

 

Kennzeichen: Brutzeit mit grauweißen Wangen und schwarzem Oberkopf. Hals und Brust rotbraun.

Ruhekleid mit grau-bräunlichem Hals, weißer Fleck vom Hinterkopf bis an den Schnabelansatz Unterschnabel. Grauer Fleck ab dem Auge.

Fliegt mit leicht hängendem Hals und leicht nach unten hängenden Beinen. 

Größe: 40-46 cm; Männchen etwas größer als Weibchen

Gewicht: 690-920 g

Spannweite: 77-85 cm

Stimme: im Winter stumm; zur Brutzeit keckernde und quakende Laute

Geschlechtsreife: nach einem Jahr

Paarungszeit: März, Altvögel kommen bereits verpaart in das Brutgebiet; monogame Verbindung. 

Bruten: 1 Jahresbrut

Eiablage: Ende April bis Anfang Juni

Brutzeit: Mai bis Juli

Nest: vom Ufer entferntes Nest, entweder schwimmend oder im flachen Wasser stehend. Anhäufung von Wasserpflanzen und Uferpflanzen. Nestbau wird auch während der Eiablage noch fortgesetzt. Beide Altvögel bauen am Nest. 

Gelege: 4- 5 Eier, selten 2 Eier.  

Nachgelege: bei Gelegeverlust sind bis zu 5 Nachgelege möglich

Legeabstand: 2 Tage

Brutbeginn: mit Ablage ersten Ei, beide Altvögel brüten

Brutdauer: 20-23 Tage

Nestlingsdauer: Nestflüchter, die Küken werden anfangs auf dem Rücken der Altvögel transportiert, bis die Küken ein Alter von 10-17 Tagen erreicht haben. 

Ernährung Jungvögel: in der vierten Woche fangen die Jungen an, sich selbständig zu ernähren, sind aber noch in Begleitung der Altvögel. Die Altvögel füttern bis in die sechste und siebente Woche. 

Flügge: 42-49 Tage

 

Nahrung: Kleine Fische, Wasserinsekten, Mollusken, kleine Krebse, Amphibien

Tauchzeiten: 10-40 Sekunden, auch bis zu 90 Sekunden
Tauchtiefe: 16-19 m, nachgewiesen 10 m. Bevorzugt taucht der Rothalstaucher bis in 8 m Tiefe. Beim Rothalstaucher ist die Tauchtiefe von der Gewässertiefe abhängig.

 

Lebensdauer: 12 Jahre

 

Feinde: Eier und Küken sind durch Räuber gefährdet; in Europa in der Regel Rabenkrähe/Nebelkrähe, Reiher und Rallen; Hechte fressen die Küken und Jungvögel

 

Jagdzeit: Nein. Naturschutz