Der Kormoran


Kormoran (Phalacrocorax carbo)

Was ist ein Kormoran?

Der Kormoran ist etwa gänsegroß und ist ein häufiger Brutvogel an der Küste und auch im Binnenland. Im Binnenland besiedelt der Kormoran gerne fischreiche Binnengewässer.

 

An der Küste brütet der Kormoran auf Klippen, im Binnenland dagegen auf Bäumen.

 

Verhalten:

Der Kormoran ist tagaktiv. Das Flugbild des Kormoran zeigt rasche Flügelschläge, die durch Gleitflugstrecken unterbrochen werden. Die Nahrung des Kormorans besteht aus Fischen, deren Länge zwischen 10 - 20 cm liegt. Der tägliche Nahrungsbedarf beträgt 425-700 g.

Der Kormoran jagd Fische durch Tauchgänge. Der Tauchgang wird teilweise durch einen kleinen Sprung eingeleitet. Teilweise taucht der Kormoran direkt ab. Der Kormoran kann unter Wasser schwimmen wobei die Füße zum Einsatz kommen. 

Tauchzeit: 15-60 Sekunden

Tauchtiefe: im Durchschnitt taucht der Kormoran in Tiefen zwischen 1 m und 3m.

 

Nach dem Aufenthalt im Wasser sucht sich der Kormoran gerne eine erhöhte Stelle um dort das Gefieder zu trocknen. Dabei öffnet der Kormoran die Flügel um die Federn zu trocknen. Dabei kommt es auch zu Fächerbewegungen der Flügel.

 

Kormorane sind sehr gesellig und versammeln sich gerne in größeren Gruppen.

 

kormoran phalacrocorax carbo flug wasser
Kormoran im Flug über einem See

Steckbrief: Kormoran

Brutzeit - Gelege - Größe - Gewicht - Alter - Nahrung - Fortpflanzung - Lebensraum - Jagd

Systematische Einordnung:

Ordnung: Ruderfüßer (Pelecaniformes)

Familie: Kormorane (Phalacrocoracidae)

Gattung: Kormoran (Phalacrocorax)

Art: Kormoran 

 

Beschreibung

Wissenschaftlicher Name: Phalacrocorax carbo

Artname Kormoran Englisch: Great Cormorant

Artname Kormoran Französisch: Grand Cormoran

Artname Kormoran Niederländisch: Aalscholver

 

Vorkommen / Verbreitung:  Der Kormoran ist in großen Teilen Europas, Norwegen, Nordschweden, Westafrika, Ostafrika, Südostasien, Island, Westküste von Grönland und an der Ostküste der USA verbreitet..

 

Wanderungen: Der Kormoran ist als Brutvogel überwiegend Standvogel, streicht außerhalb der Brutzeit auch umher

 

Überwinterung: Kormorane überwintern in Großbritannien, im östlicher Mittelmeerraum und in Nordafrika.

 

Lebensraum: Der Kormoran besiedelt Binnengewässer mit angrenzendem hohen Baumbestand/Wald, Flüsse, Flussmündungen, Meeresküste.

 

Verhalten: tagaktiv

 

Kennzeichen: Der Kormoran ist überwiegend schwarz mit weißer Kehle und metallisch glänzendem Gefieder. Kormorane können häufig dabei beobachtet werden, wie sie nach dem Tauchen auf Baumstämmen, Pfählen oder sonstigen Erhebungen sitzen und die Flügel zum Trocknen ausbreiten. Zur Brutzeit mit weißem Fleck in der Schenkelgegend. Im Flug werden die Flügel beim Flügelschlag von unten bis nach oben zu einer V-Stellung angehoben. Fliegt in Formation wie die Gänse

 

Juvenile Kormorane sind überwiegend dunkelbraun mit heller/weißer Unterseite. Ab dem zweiten und dritten Kalenderjahr wird das Gefieder zunehmend dunkler und glänzender.

 

Augen dunkel

 

Größe: 77-94 cm, Weibchen kleiner und leichter

Gewicht: 1,975-3180 g, leichter mit ca. 1670-2600 g 

Spannweite: 121-149 cm

Stimme: tiefer, krächzender Laut

Geschlechtsreife: 3. bis 4. Lebensjahr

Paarungszeit: ab Februar; monogame Ehe, Saisonverbindung

Bruten: 1 Jahresbrut

Brutzeit: Februar/März-Mai, 

Nest: im Inland auf hohen Bäumen, sonst je nach örtlicher Beschaffenheit auch auf dem Boden oder auf Klippen/Felsen

Gelege: 2-5 Eier, Brutkolonien mit mehreren hundert Tieren.

Nachgelege: möglich

Legeabstand: 2 Tage

Brutbeginn: mit Ablage des ersten Ei

Brutdauer: 28 Tage 

Nestlingsdauer: Nesthocker, öffnen erst nach einer Woche die Augen,  48 Tage

Flügge: nach 2 Monaten voll flugfähig.

 

Nahrung: Fische, Krabben

 

Jagd: durch Tauchen, bis 30 m Tiefe

 

Lebensdauer: Die Lebenserwartung des Kormoran erreicht bis zu 20 Jahre.

 

Feinde: Seeadler, Uhu, Krähen, Waschbär, Marderhund, Rotfuchs, Mensch

 

kormoran vogel see
Gruppe von Kormoranen auf einem See