Die Knäkente (Anas querquedula)


Die Knäkente (Anas qerquedula) gehört zu den Schwimmenten und ist in Mitteleuropa ein häufiger Brutvogel aber auch häufiger Sommergast. Auf dem Zug ist die Knäkente durchaus in Westeuropa und Mitteleuropa zu beobachten. 

Die Hauptwinterquartiere der Knäkente liegen in der Sahelzone, in Südindien und reichen teilweise bis nach Australien.

Wovon ernährt sich die Knäkente? Die Knäkente ernährt sich von Wasserpflanzen und Wassertieren, nimmt aber auch Sämereien und Insektenlarven. Der tägliche Nahrungsbedarf der Knäkente im Winterquartier liegt bei 12-17 g Sämereien.

Als Biotop bevorzugt die Knäkente nährstoffreiche (eutrophe) Binnengewässer die ausreichend Deckung bieten. In den Brutgebieten besiedelt die Knäkente eher Gewässer mit kleinen Wasserflächen. 

Wo treffen wir die Knäkente während der Zugzeit? Während der Zugzeit hält sich die Knäkente auf großen flachen Seen, Überschwemmungsgebieten und Mooren auf.

 

Eine Zusammenfassung aller Informationen findet Ihr im Artensteckbrief Knäkente.

 

Steckbrief: Knäkente

Brutzeit - Größe - Gewicht - Alter - Nahrung - Lebensraum

 

Systematische Einordnung:

Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)

Familie: Entenvögel (Anatinidae)

Unterfamilie: Schwimmenten (Anatini)

Gattung: Eigentliche Enten (Anas)

Art: Knäkente 

 

Beschreibung

Wissenschaftlicher Name: Anas querquedula

Artname Knäkente Englisch: Garganey

Artname Knäkente Französisch: Sarcelle d‘été

Artname Knäkente Niederländisch: de zomertaling.

Vorkommen / Verbreitung:  Verbreitung findet die Knäkente als Brutvogel in England, ganz Osteuropa, sporadisch in West- und Mitteleuropa, Dänemark, punktuell in Norwegen, Südschweden, Südfinnland, regelmäßig auf dem Zug in West- und Mitteleuropa zu sehen

  

Wanderungen: Überwiegend Sommervogel

 

Überwinterung: Knäkenten überwintern in der Sahelhzone, Südindien, Südostasien, teilweise bis nach Australien.

 

Lebensraum: Die Knäkente besiedelt Sumpfgelände mit höherer Vegetation sowie Verlandungszonen von Binnengewässern, nährstoffreiche Teiche und Moore

 

Verhalten: tagaktiv und nachtaktiv

 

Kennzeichen: etwas größer als Krickente im Prachtkleid überwiegend grau mit braunem Kopf, weißer Überaugenstreif von der Schnabelwurzel bis zum Hals; lanzettartig verlängerte Schmuckfedern auf dem Rücken. Flügeldecken blaugrau mit grünlich-weißgesäumten Spiegel. ähnlich Krickente, etwas größer als diese, längerer Schnabel, Schnabel grau und ohne orange am Schnabelgrund, und hellerer Bauch (weißlich); Kopfseite dunkler Wangen- und Augenstreif, heller Zügelfleck, ohne hellen Längsstrich an der Schwanzbasis; Kinn und Kehle sauberes rahmweiß (hell)

Flugbild graubrauner Vorderflügel mit helleren Handschwingen, breiter weißer Streifen am Hinterrand des Armflügels

 

Größe: 43-55 cm, Weibchen größer und schwerer

Gewicht: bis 600 g, bis 550 g,

Spannweite: 115-140 cm

Stimme: ♂ lautes schnarrendes „klerrb“, ♀ quakt

Geschlechtsreife: nach dem 1. Lebensjahr

Paarungszeit: April; monogame Ehe

Bruten: 1 Jahresbrut

Brutzeit: April-Mai, 

Nest: mit Gras und Daunen ausgepolsterte Mulde; dicht bewachsene Ufer flacher Gewässer.

Gelege: 8-11 Eier

Nachgelege: möglich

Legeabstand: 1 Tage

Brutbeginn: mit Ablage des ersten Ei

Brutdauer: 21-23 Tage 

Nestlingsdauer: Nestflüchter

Flügge: 35-42 Tage.

 

Nahrung: Insekten, kleine Krebse, Weichtiere, Wasserpflanzen und Sämereien

Nahrungsaufnahme: Die Nahrungsaufnahme der Knäkente erfolgt überwiegend tagsüber.

 

Lebensdauer: Die Lebenserwartung der Knäkente beträgt 10 Jahre

 

Feinde: Fuchs, Möwen, Greifvögel, Marder, Mensch